Angebote von Versicherungen nach einem unverschuldeten Unfall

Angebote von Versicherungen nach einem unverschuldeten Unfall

Es gibt Versicherer, die sehr schnell auf eine Schadenanzeige reagieren und Ihnen umgehend Post zustellen, aus denen der Eindruck gewonnen werden könnte, wenn Sie als Geschädigter aktiv werden, können sie nur alles falsch machen. Da ist vom Kostenvergleich bei der Beauftragung des Sachverständigen die Rede, Schadenminderungspflicht, Pflichten, Gerichtsurteile uvm…

Die Wahrheit ist, Sie haben erhebliche Rechte und können den Ablauf einer Schadenregulierung erheblich mitbestimmen. Nur sollten Sie ihre Rechte kennen oder jemanden damit beauftragen, der sich damit auskennt

Lassen Sie sich im Umgang mit Versicherungen nicht verunsichern oder gar einschüchtern. Es gibt noch klar definierte Regeln zur Schadenregulierung in der Bundesrepublik Deutschland, dies gilt auch und für allem für Versicherer, die haben z. B: Fristen bei der Regulierungsdauer einzuhalten und sind dem Gesetz nach verpflichtet, berechtigte Forderungen zu regulieren und unberechtigte Forderung abzulehnen ( daher wird viel bei Versicherungen geprüft, selbst Gutachten von eigenen oder und dritten Sachverständigen werden nochmals überprüft).

Oft teilt der Versicherer dem Geschädigten mit,  das ein Kostenvoranschlag einer Kfz Werkstatt zur Schadenregulierung ausreichend ist. Das ist falsch, ein Kostenvoranschlag hat keine beweissichernde Wirkung und enthält keine Angaben zum Schadenhergang, zur Plausibilität, zur Kausalität, zur Wertminderung, zum Nutzungsausfall, zum Wiederbeschaffungswert und zum Restwert. Ein Kostenvoranschlag enthält keine Lichtbilder die qualifiziert erstellt wurden, um einen Schaden jederzeit nachvollziehbar zu beschreiben und darüber hinaus auch noch nachträglich die Beweissicherung oder Unfallrekonstruktion ermöglichen.

Bei einem Kostenvoranschlag werden die Kosten, Zeit und der Arbeitsaufwand, den eigentlich die Versicherung aufbringen sollte, auf den Geschädigten und seine Werkstatt umgelegt. So werden Kosten und geschultes technisches Personal gespart und der Geschädigte ist in der Beweis- und Bringepflicht.

Weiterhin bieten Versicherungen oft die bequeme, unkomplizierte Schadenabwicklung an:

Wir, der eintrittspflichtige Versicherer managen alles für Sie, von der Schadenaufnahme, über den Sachverständigen, den Mietwagen, die Reparatur bis zur Auslieferung des reparierten Autos, natürlich gewaschen und innen gereinigt und mit drei Jahren Garantie. Am Ende sitzen Sie mit dem Unfallgegner an einem Tisch und beissen in saftige, rote Tomaten und trinken gemütlich Wein, ha ha. Soweit die bunte Werbung und graue Theorie.

Die Versicherung hat als wirtschaftlich denkendes und handelndes Unternehmen starkes Interesse daran, Kosten zu sparen, um Gewinne zu erwirtschaften. Fraglich ist daher, ob Ihr Fahrzeug sach- und fachgerecht repariert wird und die Reparatur von guter Qualität und Haltbarkeit ist, auch und gerade wenn Sie sich auf die sogenannte Werkstattsteuerung einlassen. Bei der Werkstattsteuerung hat die Versicherung Verträge mit ausgewählten Werkstätten oder Werkstattketten abgeschlossen, wobei die Verrechnungssätze der Werkstätten erheblich niedriger sind als im regionalen Vergleich. Weiterhin werden diese Werkstätten verpflichtet, dem Auftraggeber/ Zahler der Reparaturrechnung ( in der Regel der eintrittspflichtige Versicherer ) Nachlässe bei Ersatzteilen einzuräumen, kostenlose Bereitstellung von Mietwagen und kostenlose Aussen- und Innenreinigung und kostenlosen Hol- und Bringedienst zu leisten, oder die Versicherung verkauft sogar die Ersatzteile an die Werkstatt und verdient sogar mit. Manche Reparaturdienste zahlen den Versicherern eine Vermittlungsprämie für jeden Auftrag. Dies gilt auch für Autoglaser, schauen sie in ihre Vertragsunterlagen, ob sie an einen Autoglaser vertraglich gebunden sind.

All dies muß von einem schon geringeren Stundenverrechnungssatz aufgefangen werden, nicht zum Wohle des Kunden ( Fahrzeughalters) sondern zum Wohle der Versicherung, die nämlich Kosten einspart. Diese Werkstätten haben nicht nur Zeit- und Qualitätsdruck sondern auch erheblichen Kostendruck. Druck erzeugt Stress und den will keiner von uns wirklich haben und er führt selten zu guten Ergebnissen.

Die Versicherung tritt dabei als Auftragsvermittler bei Werkstätten auf und wechselt so die Rolle vom Anspruchserfüller zum machtvollen Auftragvergeber, der als Einziger der Beteiligten partizipiert

 Auch der Ausgleich von Wertminderung und Nutzungsausfall und einer Kostenpauschale wird gerne eingespart, nach dem Motto: Was der Anspruchsteller nicht weiß, macht ihn nicht heiß, da heisst: Die, die nicht danach fragen, erhalten auch nichts.

Eine Versicherung hat nicht die gleichen Interessen wie der Geschädigte. Geld das an Sie ausgezahlt werden soll und Rechnungen für  Dienstleistungen dritter, ist für die Versicherung ein Kostenfaktor.

Eine Versicherung hat ein erhebliches, vorrangiges Interesse daran, Kosten zu sparen. Die eingenommenen Beiträge eines Jahres bilden neben Rückstellungen den Topf aus dem alle anfallenden Kosten beglichen werden müssen. So gibt es ein festes Budget, das unter allen Umständen eingehalten werden muß.